Navigation

Ihre Hilfe für die Stärkung interreligiöser Diskurse in Deutschland und Europa

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 2016 ist unsere Forschungsstelle Key Concepts in Interreligious Discourses (KCID) darum bemüht, Schlüsselkonzepte aus den drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam zu erforschen und somit eine „Archäologie des religiösen Wissens“ über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen diesen Religionen zu betreiben. Währenddessen gehen die gesellschaftspolitischen Entwicklungen auch an uns WissenschaftlerInnen nicht spurlos vorüber. In unserem KCID-Team haben wir uns überlegt, wie wir die Wissenschaft konkret in den Dienst der Gesellschaft stellen, wie wir aus dem uns häufig vorgeworfenen „Elfenbeinturm“ heraustreten können.

Dem Hass im Netz entgegenwirken

Es geht um Entwicklungen, die für Deutschland, Europa und die ganze Welt bedrohlich sind. Hass und Hetze über und zwischen Religionen verbreiten sich in sozialen Netzwerken rasant. Es ist höchste Zeit Gegennarrative zu schaffen; ohne wissenschaftliche Fundierung wird dies kaum möglich sein. Genau das versuchen wir gezielt auf YouTube, Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien: solides Wissen über Judentum, Christentum und Islam zu vermitteln und komplizierte Themen für die Allgemeinheit verständlicher zu machen. Damit bauen wir eine solide Basis auf für die Bekämpfung von Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Intoleranz, Rassismus und anderen auf dem Vormarsch befindlichen Phänomenen, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt ernsthaft gefährden. YouTube-Projekt „Religionen kurz erklärt“ (شرح سريع) kommt hierbei besondere Bedeutung zu.

Unser Beitrag

Es handelt sich um Kurzvideos in arabischer Sprache zur Erläuterung von tragenden Ideen und Schlüsselbegriffen im Judentum, Christentum und Islam. Die Videos können gezielt in der Jugend-, Flüchtlings- und Integrationsarbeit, Radikalisierungsprävention und Deradikalisierung eingesetzt werden. Denn wir müssen mehr übereinander wissen, um besser miteinander leben zu können; wir müssen religiöse Gemeinsamkeiten kennen und Unterschiede akzeptieren. Die Forschungseinheit Key Concepts in Interreligious Discourses (KCID) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt leistet hiermit einen wichtigen Beitrag dazu. Wir wissen, dass die Förderung interreligiöser Diskurse kein Allheilmittel ist. Sie ist aber ein wichtiger Baustein für das Wohl unserer Gesellschaft.

Ihre Hilfe wird benötigt!

Mit einem kleinen Team, großem Aufwand und begrenzten finanziellen Mitteln kommen wir hierbei an unsere Grenzen. Auf unseren wissenschaftlichen Konferenzen erarbeitete Texte müssen übersetzt und an das neue Format angepasst werden, bevor sie vor der Kamera vorgetragen werden. Die Videos aufzunehmen, zu schneiden und zu bearbeiten ist ein enormer Aufwand. Um diese wichtige Arbeit fortsetzen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Über die Crowdfunding-Plattform der Sparkasse Erlangen wollen wir nun 3000 Euro für unser Videoprojekt „kurz erklärt“ sammeln. Unterstützen Sie uns bei diesem arabischsprachigen Pionierprojekt. Unterstützen Sie die interreligiösen Diskurse in Deutschland und Europa, unterstützen Sie KCID.

Crowdfunding-Plattform: https://sparkasse-erlangen.engagementportal.de/projects/70962

Homepage: https://www.kcid.fau.de/mediathek/kurz-erklaert/

Informationen zur Forschungsstelle: https://www.kcid.fau.de/die-forschungsstelle/was-machen-wir/

 

Mit freundlichen Grüßen

Georges Tamer

Weitere Hinweise zum Webauftritt